Mattauch-Herzog Förderpreis Richtlinien

Richtlinien für die Teilnahme und Vergabe

Präambel

Thermo Fisher Scientific ist einer der ältesten und weltweit führenden Hersteller von Massenspektrometern, die in vielen wichtigen wissenschaftlichen und technischen Fachgebieten Anwendung finden. In seiner mehr als 50-jährigen Geschichte war Thermo Fisher Scientific an vielen wichtigen Innovationen der Massenspektrometrie beteiligt und setzt diese Tradition auch heute mit einer leistungsfähigen Gruppe von Wissenschaftlern und Technikern fort.

Zur Förderung des Fortschritts in der Massenspektrometrie stiftet Thermo Fisher Scientific für außerordentliche Leistungen in der Massenspektroskopie einen Förderpreis zu folgenden Bedingungen:

1. Name

Der Mattauch-Herzog-Förderpreis ist nach Josef Mattauch und Richard Herzog benannt, die wesentliche Grundlagen der massenspektroskopischen Ionenoptik erarbeiteten und 1934 ein neuartiges Massenspektrometer vorgestellt haben, dessen Ionenoptik unter dem Namen Mattauch-Herzog-System weltweit bekannt wurde.

Der Preis steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS).

2. Vergabe

Der Preis wird vergeben für hervorragende wissenschaftliche Leistungen, die zur Weiterentwicklung oder Anwendung der modernen Massenspektrometrie, z.B. in der organisch/biochemischen Analytik oder der Element- und Isotopenanalytik, beitragen. Der Preis wird jährlich von einer unabhängigen Jury vergeben und auf der Jahrestagung der DGMS verliehen. Der Preisträger oder die Preisträgerin berichtet im Rahmen der Verleihungszeremonie mit einem wissenschaftlichen Vortrag über seine bzw. ihre Arbeit.

3. Themenkreise

Im Rahmen der beiden großen Anwendungsgebiete sind der Thematik der preiswürdigen Arbeit keine Grenzen gesetzt, solange die Arbeit entweder eine wichtige und neue Anwendung der Massenspektrometrie oder einen bedeutenden Fortschritt in der Methodik oder Instrumentation repräsentiert.

4. Höhe des Preises

Die Preissumme beträgt 12.500 EUR. Sie kann in Ausnahmefällen auf zwei Preisträger aufgeteilt werden.

5. Teilnahmebedingungen

Bewerben kann sich jede Wissenschaftlerin oder jeder Wissenschaftler, die oder der ihre oder seine Arbeiten zum wesentlichen Teil in einem europäischen Land durchgeführt hat. Die Bewerbung und die wissenschaftlichen Arbeiten können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

Die Bewerbung ist nicht an eine formale wissenschaftliche Qualifikation gebunden.

Der Preis dient nicht der Würdigung der gesamten Lebensarbeit eines hervorragenden Wissenschaftlers, sondern der Auszeichnung einer jüngeren Forscherin oder eines jüngeren Forschers. Deshalb sollten die Bewerber in der Regel im Bewerbungsjahr das vierzigste Lebensjahr nicht überschritten haben.

Mitarbeiter der Firma Thermo Fisher Scientific sind nicht teilnahmeberechtigt.

Jede Bewerbung erfordert die begründete Empfehlung eines in der Fachwelt anerkannten Wissenschaftlers. Bewerbungen einschließlich Empfehlungen müssen an den jeweiligen Vorsitzenden der Jury geschickt werden. Die Bewerbungsfrist endet, falls nicht anders bekannt gegeben, jeweils zum 1. November des der Verleihung vorhergehenden Jahres. Mitteilungen zum Preis erfolgen in den regelmäßigen Publikationen der DGMS und in einschlägigen Fachpublikationen.

Die Bewerbung selbst beinhaltet eine zusammenfassende Darstellung der zur Beurteilung gestellten Arbeiten und – aus Sicht der Kandidaten – eine Stellungnahme zu ihrer wissenschaftlichen Bedeutung. Das Beifügen von wichtigen Publikationen ist erwünscht, aber nicht Bedingung. Außerdem sollte der Bewerbung ein kurzes Exposé beigefügt sein, aus dem hervorgeht, welche weiteren Forschungen/Anwendungen aus der durchgeführten Arbeit folgen könnten.

Aus den eingereichten Unterlagen muss die Eigenständigkeit der Arbeiten eindeutig hervorgehen. Bei Arbeiten mit mehreren Autoren ist eine entsprechende Erklärung bzw. Aufklärung notwendig. Ein kurzgefasster Lebenslauf sollte die Bewerbung ergänzen.

Nicht die Länge, sondern die Qualität der Bewerbung ist ausschlaggebend.

In Ausnahmefällen kann eine Bewerberin oder ein Bewerber auch vorgeschlagen werden. Ein Vorschlag muss mit aussagefähigen Unterlagen wie oben (Arbeiten, Veröffentlichungen, Empfehlungen) untermauert werden.

6. Ermittlung der Preisträger

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury, die aus fünf anerkannten Fachleuten besteht. Die Mitglieder der Jury werden von der DGMS bestellt.

Diese wählen aus ihrem Kreis den Vorsitzenden der Jury. Bei der Bestellung der Jury soll darauf geachtet werden, dass möglichst breite Fachkompetenz vorhanden ist.

In der Regel soll jedes Mitglied der Jury fünf Jahre und der Vorsitzende der Jury drei Jahre im Amt sein. Eine jeweils längere Amtszeit wird jedoch nicht ausgeschlossen.

Die Mitglieder der Jury sind zur Neutralität und zur Verschwiegenheit verpflichtet. Ein von Thermo Fisher Scientific benannter Mitarbeiter erhält vertrauliche Kenntnis von den Verhandlungen der Jury, ist jedoch nicht stimmberechtigt.

7. Schlussbestimmung

Diese Satzung ersetzt die Satzung für die seit 1988 verliehenen Mattauch-Herzog-Promotions- und -Förderpreise.

Kiel 19. Oktober 2011                    Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide